05.02.2015 13:09

Das einzigartige Naturschauspiel der tanzenden Nordlichter konnte bisher nur an klaren und kalten Nächten im hohen Norden beobachtet werden. Mit Icelandair, der nationalen Airline Islands, können Reisende ab sofort den magischen Reigen der Nordlichter nun auch dann bestaunen, wenn die äußeren Bedingungen es eigentlich nicht zulassen. Mit ihrem offiziellen Erstflug am 4. Februar 2015 wurde eine ganz besondere Maschine Teil der Icelandair-Flotte: Die auf Transatlantikflügen eingesetzte „Hekla Aurora“ verzaubert künftig den Himmel mit ihrer einzigartigen Nordlichter-Sonderlackierung. Doch nicht nur ihr Äußeres ist sommers wie winters Zeuge dieses einmaligen Lichtertanzes: Dank ausgeklügelter Beleuchtung huschen auch im Inneren Nordlichter durch das Flugzeug.

Mit dem offiziellen Erstflug der „Hekla Aurora“ am 4. Februar präsentierte Islands Nationalairline ein ganz besonderes Flugzeug: So wurde die Boing 757-200 mit einer einmaligen Nordlichter-Sonderlackierung versehen. Auch an Bord der „Hekla Aurora“ erleben Passagiere die Magie der Nordlichter: Ein LED-System lässt statt der üblichen Beleuchtung auf einzigartige und zugleich realistische Weise bunte Lichter durch das Flugzeug tanzen.

Mit der Wahl des Nordlicht-Themas betont Icelandair ihre starke Verbindung zum Heimatflughafen. Dabei ist Hekla Aurora Bestandteil der ersten globalen Kampagne von Icelandair. Unter dem Slogan „Some Airlines give you miles. Icelandair gives you time.“ rückt die Fluggesellschaft ihr Stopover-Angebot ins Zentrum: Auf sämtlichen USA- und Kanadaflügen können Reisende einen bis zu siebentägigen Stopover-Aufenthalt in Island einlegen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. Ab sofort wird die Nordlicht-Maschine auf sämtlichen Transatlantikstrecken zwischen Europa und Nordamerika eingesetzt. Die Verwandlung des „gewöhnlichen“ Flugzeugs zur Hekla Aurora hat ein Fotografen- und Kamerateam eindrucksvoll dokumentiert. Infos können unter folgendem Link abgerufen werden: www.icelandair.de/hekla-aurora/.

Der Inititationsflug der Hekla Aurora am 4. Februar führte am Wahrzeichen Reykjaviks vorbei, der im Rahmen des „Winter Light Festivals“ ebenfalls kunstvoll illuminierten Kirche „Hallgrimskirkja“. Mit an Bord war Birta Lif Kristindottir, eine bekannte isländische Meteorologin und frühere Icelandair-Pilotin, die den Passagieren die Hintergründe zum berühmten Naturphänomen erläuterte. Nach der Landung hatten Interessierte die Gelegenheit, das Flugzeug mit seinem innovativen Aurora-Borealis-Konzept zu besichtigen, bevor die Hekla Aurora zu ihrer ersten Mission in Richtung Nordamerika startete.

Kurze Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten am modernen und überschaubaren Flughafen Keflavik sowie die Möglichkeit, auf Transatlantikflügen auch in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm mitzunehmen, machen das Reisen mit Icelandair besonders bequem und stressfrei. Zudem bietet Icelandair ein attraktives Stopover-Angebot.