04.09.2014 16:06

„Once in a lifetime“: Das dürften sich wohl die Passagiere an Bord des Icelandair-Schwesterunternehmens Air Iceland gedacht haben. Bei einem Inlandsflug in Island erlebten sie die Aktivitäten im Gebiet des Bardabungas aus der Vogelperspektive – und schossen einmalige Bilder.

Als das Flugzeug von Air Iceland am 3. September 2014 abhob, ahnte wohl kaum ein Passagier, wie einzigartig dieser Flug werden würde. Dank klarem Wetter gab es einen unverstellten Blick auf den aktiven Vulkan Bardabunga, der derzeit in aller Munde ist. Dieses einzigartige Naturschauspiel war so beeindruckend, dass der Pilot beschloss, in sicherem Abstand eine Extrarunde zu drehen. So hatten alle Passagiere an Bord die Gelegenheit, das faszinierende Phänomen zu beobachten. Im Zuge dieses Fluges gelangen der Passagierin Erla Vinsý beeindruckende Bilder.

Das Glück, dem Vulkan aus sicherer Entfernung doch so nah zu sein, wünschen sich viele Naturbegeisterte und Hobby-Geologen. Aus diesem Grund werden derzeit in Island sämtliche Charterflüge gebucht, in der Hoffnung, ebenfalls auf einen Piloten zu stoßen, der es den Passagieren ermöglicht, einen Blick auf die austretende Lava zu werfen.  

Mehr faszinierende Bilder von Islands atemberaubender Landschaft wird es im Rahmen der bald startenden Icelandair-Kampagne #MyStopover geben. Bei Nordamerikareisen bietet die Airline die Gelegenheit, einen bis zu siebentägigen Island-Stopover ohne Flugaufpreis einzulegen. Im Rahmen der Kampagne erhalten Reisende die Gelegenheit, die dabei entstandenen Bilder und Geschichten mit einem breiten Publikum zu teilen. Mehr Informationen unter www.icelandair.de/stopover/.